Aktuelles

Im Nebel ruhet noch die Welt,
noch träumen Wald und Wiesen;
bald siehst du, wenn der Schleier fällt,
den blauen Himmel unverstellt,
herbstkräftig die gedämpfte Welt
in warmem Golde fließen.


Eduard Mörike (1804 - 1875), deutscher Erzähler, Lyriker und Dichter



Herbstpoesie

Wenn einer einen blütenreichen Frühling
und einen satten Herbst erlebt,
so muss er sich doch eingestehen,
dass es schön ist, Mensch zu sein.



(Kumagai Naoyoshi 1782-1862)